Versorgungsatlas

  •  
  • Sitemap
  • Impressum
  • Kontakt

Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Kindern und Jugendlichen in der ambulanten Versorgung in Deutschland. Teil 4 - Trends in der medikamentösen Versorgung im Zeitraum 2009 bis 2016

Drucken    Exportieren

Kurzerläuterung

Dargestellt sind die Verordnungsanteile in % für Methylphenidat, Atomoxetin, Lisdexamfetamin, Dexamfetamin, Guanfacin und Gesamtverordnung aller Psychostimulanzien (mindestens eine Verordnung im Jahr 2016) bei Kindern und Jugendlichen zwischen 5 und 14 Jahren mit der Diagnose 'ADHS' nach KV-Regionen. Bei der Gesamtverordnung ergibt die Summe der Verordnungsanteile der Einzelwirkstoffe nicht den Gesamtanteil der ADHS-Patienten mit Stimulans-Verordnung, da einige Patienten im Verlauf eines Jahres verschiedene Wirkstoffe erhalten können. Ein prävalenter ADHS-Fall wurde als Patient definiert, bei dem gesicherte Diagnosen in mindestens zwei unterschiedlichen Quartalen eines Jahres kodiert wurden (IDC-10-Code F90 mit allen dazugehörigen Subschlüsseln).

Methoden

Darstellung ändern

Verordnungsanteile in Prozent (%)

    Legendenoptionen

    Veröffentlichung: 12.03.2019 | Letztes Update: 12.03.2019


    Zitierweise des Berichts vom 12.03.2019
    Akmatov MK, Hering R, Steffen A, Holstiege J, Bätzing J.
    Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung bei Kindern und Jugendlichen in der ambulanten Versorgung in Deutschland. Teil 4 - Trends in der medikamentösen Versorgung im Zeitraum 2009 bis 2016
    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi).
    Versorgungsatlas-Bericht Nr. 19/02.
    Berlin 2019
    DOI: 10.20364/VA-19.02
    Link: https://www.versorgungsatlas.de/themen/alle-analysen-nach-datum-sortiert/?tab=1&uid=94