Versorgungsatlas

  •  
  • Sitemap
  • Impressum
  • Kontakt

COVID-19-Impfungen von Kindern und Jugendlichen im Altersbereich 12 bis 17 Jahre – Schätzung der Patientenzahlen auf Kreisebene für Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung mit Impfindikation gemäß STIKO-Empfehlung

Versorgungsatlas-Bericht Nr. 21/08

Am 10. Juni 2021 hat die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) eine Impfempfehlung zu Indikationen für die COVID-19-Impfung bei Kindern und Jugendlichen im Altersbereich 12 bis 17 Jahren veröffentlicht. Die Empfehlung umfasst insgesamt 12 Erkrankungsentitäten bzw. Erkrankungsgruppen.

Auf Basis der bundesweiten, krankenkassenübergreifenden vertragsärztlichen Abrechnungsdaten des Jahres 2019 wurden in der vorliegenden Auswertung die Zahl der Erkrankten mit Impfindikation gemäß STIKO-Empfehlung und deren Anteil an allen Patienten der GKV für den Altersbereich 12 bis 17 Jahre berechnet.

Die Operationalisierung zur Identifizierung der Erkrankungsfälle mit Impfindikation erfolgte über ICD-10-GM-Codes gemäß der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification (ICD-10-GM) wie oben dokumentiert. Eingeschlossen in die Falldefinition als pozentiell zu impfend wurden alle Patienten dieses Altersbereich [12–17], bei denen mindestens eine der obigen ICD-10-Codierungen im Jahr 2019 in mindestens zwei Abrechnungsquartalen codiert worden war. Voraussetzung war außerdem, dass die betreffenden Diagnose-Codes durch den Zusatz „G“ als „gesicherte Diagnosen“ bestätigt waren. Lagen bei Patienten mehrere Erkrankungen vor, wurden diese nur einmal gezählt (patientendistinkte Auswertung).

Die Auswertung erfolgte auf Ebene der KV-Bereiche sowie der Landkreise und kreisfreien Städte.

Die Auswertungsergebnisse stehen hier bereit zum Download (Excel-Datei).

Limitationen

Die in Deutschland gültige, amtliche Klassifikation zur Verschlüsselung von Diagnosen ist die Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification (ICD-10-GM). Für einige der von der STIKO empfohlenen Erkrankungsentitäten bzw. Erkrankungsgruppen stehen nur ICD-10-GM-Codes mit eingeschränkter Aussagekraft und Eingrenzbarkeit zur Verfügung.

Die Auswertung erfolgte ausschließlich für Patienten aus dem Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Für Versicherte der Privaten Krankenversicherung (PKV) liegen keine Daten vor. Der Anteil der GKV-Versicherten im Altersbereich 0 bis 20 Jahre lag im Jahr 2019 bei etwa 89 % (Abgleich von KM6-Statistik und Bevölkerungsdaten von DESTATIS). Somit geben die Patientenzahlen mit Impfindikation der GKV multipliziert mit dem Faktor 1,1236 einen orientierenden Anhaltspunkt zur Situation in der Gesamtbevölkerung. Für die Ergebnisse auf Ebene der KV-Bereiche und Kreise muss allerdings berücksichtigt werden, dass das Verhältnis von GKV- und PKV-Versicherten in der Bevölkerung regional großen Schwankungen unterworfen ist.

Aufgrund der größeren Bedeutung der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) in den Bereichen der KV Baden-Württemberg und der KV Bayerns kann für die dortigen Daten eine Unterschätzung der Patientenzahlen mit Impfindikation nicht ausgeschlossen werden.

Medieninformation

Zitierweise des Berichts vom 11.06.2021
Holstiege J, Akmatov MK, Kohring C, Heuer J, Dammertz L, Czihal T, von Stillfried D, Bätzing J. COVID-19-Impfungen von Kindern und Jugendlichen im Altersbereich 12 bis 17 Jahre – Schätzung der Patientenzahlen auf Kreisebene für Versicherte in der Gesetzlichen Krankenversicherung mit Impfindikation gemäß STIKO-Empfehlung. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas-Bericht Nr. 21/08. Berlin 2021. URL: https://doi.org/10.20364/VA-21.08