Versorgungsatlas

  •  
  • Sitemap
  • Impressum
  • Kontakt
Test

Morbus Parkinson in der vertragsärztlichen Versorgung – Regionale Unterschiede der Diagnoseprävalenz und Komorbiditätsanalysen anhand bundesweiter Abrechnungsdaten im Zeitraum 2010 bis 2019

Darstellung ändern

Kurzerläuterung

Prävalenz des Morbus Parkinson je 10.000 Patienten (Gültige Werte für: 17 von 17 kassenärztlichen Vereinigungen)

RegionDiagnoseprävalenz des Morbus Parkinson in DeutschlandBundeswert
Thüringen77,652,9
Saarland71,252,9
Sachsen-Anhalt69,552,9
Brandenburg69,352,9
Sachsen67,552,9
Mecklenburg-Vorpommern67,252,9
Rheinland-Pfalz57,252,9
Schleswig-Holstein54,352,9
Westfalen-Lippe52,752,9
Nordrhein51,852,9
Niedersachsen51,452,9
Bayern49,452,9
Hessen48,852,9
Berlin44,152,9
Bremen43,452,9
Baden-Württemberg43,452,9
Hamburg39,752,9

Daten als Excel-Datei exportieren

Veröffentlichung: 13.01.2022 | Letztes Update: 13.01.2022

Zitierweise des Berichts vom 13.01.2022
Lotte Dammertz, Jakob Holstiege, Frank Ng, Claudia Kohring, Joachim Heuer, Manas K. Akmatov, Jörg Bätzing Morbus Parkinson: Regionale Unterschiede der Diagnoseprävalenz und Komorbiditätsanalysen in der vertragsärztlichen Versorgung - Auswertung bundesweiter Abrechnungsdaten im Zeitraum 2010 bis 2019. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas-Bericht Nr. 22/01. Berlin 2022. URL: https://doi.org/10.20364/VA-22.01