Versorgungsatlas

  •  
  • Sitemap
  • Impressum
  • Kontakt

Prävalenz der Herzinsuffizienz in Deutschland

Versorgungsatlas-Bericht Nr. 18/09

Die Herzinsuffizienz (HI) ist eine krankhafte Verringerung der Herzleistung, die mit einer Unterversorgung des Körpers mit sauerstoffgesättigtem Blut einhergeht. Dabei handelt es sich um ein schwerwiegendes klinisches Syndrom, das überproportional mit dem Alter zunimmt und in der Mehrheit der Fälle erst im höheren Rentenalter auftritt. Auf Basis einer relativ aktuellen Auswertung anhand der Daten von BKK-Versicherten wurde die HI-Prävalenz in der deutschen Bevölkerung im Jahr 2011 auf 3,96 % geschätzt. Allerdings weichen die Schätzer aus anderen deutschen Studien zum Teil deutlich von diesem Wert ab, vermutlich aufgrund von Unterschieden in den angewandten Methoden, variierender Erhebungsjahre als auch wegen differierender Risikoprofile der untersuchten Populationen. Bis dato existieren für Deutschland weder Zahlen die über das 2011 hinausgehen noch Studien, die im Längsschnitt über den Verlauf mehrerer Jahre eine Abschätzung der aktuellen Entwicklung der HI-Prävalenz in der Bevölkerung ermöglichen. Zudem wurden noch keine belastbaren Zahlen zur regionalen HI-Prävalenz in Deutschland veröffentlicht. Jedoch weisen deutliche Variationen der Rate an Krankenhausfällen mit der Entlassungsdiagnose HI zwischen den Bundesländern auf eine räumlich ungleich verteilte Erkrankungslast hin. Ziel der vorliegenden Studie war die Bestimmung der Diagnoseprävalenz der HI, ihrer räumlichen Verteilung in Deutschland und ihrer Veränderungen über einen Zeitraum von insgesamt neun Jahren (2009–2017) auf Basis einer Vollerhebung deutschlandweiter vertragsärztlicher Abrechnungsdaten. Außerdem erfolgte eine Untersuchung in der ambulanten Versorgung häufig auftretender erkrankungsspezifischer Komorbiditäten der HI im Rahmen einer eingebetteten Fall-Kontroll-Studie.

Bericht (Langversion)

Abstract (English)

Pressemitteilung

Schlagwörter (Keywords): Diagnoseprävalenz, Fall-Kontroll-Studie, Herzinsuffizienz, Komorbidität, Prävalenz, Risikoanalyse

Zitierweise des Berichts vom 20.12.2018
Holstiege J, Akmatov MK, Steffen A, Bätzing J.
Prävalenz der Herzinsuffizienz – bundesweite Trends, regionale Variationen und häufige Komorbiditäten.
Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi).
Versorgungsatlas-Bericht Nr. 18/09.
Berlin 2018
DOI: 10.20364/VA-18.09
Link: https://www.versorgungsatlas.de/themen/gesundheitsindikatoren/?tab=6&uid=97