Versorgungsatlas

  •  
  • Sitemap
  • Impressum
  • Kontakt

Epidemiologie der rheumatoiden Arthritis in Deutschland – eine Analyse anhand bundesweiter vertragsärztlicher Abrechnungsdaten

Drucken    Exportieren

Kurzerläuterung

Bitte beachten:

Patienten wurden als RA-Fall definiert, wenn sie in einem Quartal eines Jahres eine RA-Diagnose (M05.- oder M06.-) erhielten und eine weitere Diagnose in einem der drei Folgequartale aufwiesen sowie eine Entzündungsdiagnostik in einem der Diagnose-Quartale durchgeführt wurde

Als Bezugspopulation wurden alle GKV-Versicherten (KM6-Statistik) eines jeweiligen Jahres verwendet. Alle Kennzahlen der Erkrankungslast wurden sowohl roh als auch standardisiert nach der Alters- und Geschlechtsstruktur der GKV-Versicherten des Jahres 2009 bestimmt.

Die Diagnoseprävalenz stellt den Anteil der Patienten dar, welche die obige Falldefinition pro Kalenderjahr erfüllen (2009-2015).

Die epidemiologische Prävalenz wurde nur für 2014 bestimmt. Es wurden nur Patienten einbezogen, die unter Berücksichtigung des gesamten Beobachtungszeitraums 2009-2015 mit hoher Wahrscheinlichkeit RA-prävalent sind.

Patienten wurden als inzident definiert, wenn sie nach einem RA-diagnosefreien Vorbeobachtungszeitraum erstmalig im Jahr 2014 die Falldefinition erfüllten.

Entsprechende leere Karten sind keine Darstellungsfehler.

Methoden

Darstellung ändern

Epidemiologie der rheumatoiden Arthritis

    Legendenoptionen

    Veröffentlichung: 23.11.2017 | Letztes Update: 23.11.2017


    Zitierweise des Berichts vom 23.11.2017
    Steffen A, Holstiege J, Goffrier B, Bätzing J.
    Epidemiologie der rheumatoiden Arthritis in Deutschland – eine Analyse anhand bundesweiter vertragsärztlicher Abrechnungsdaten.
    Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi).
    Versorgungsatlas-Bericht Nr. 17/08.
    Berlin 2017
    DOI: 10.20364/VA-17.08
    Link: https://www.versorgungsatlas.de/themen/gesundheitsindikatoren/?tab=1&uid=85